Leithaprodersdorf > Eisenstadt-Umgebung > Burgenland > Österreichs Bundesländer und Städte

Österreichisches Wörterbuch 

Österreich


Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien

Österreich > Burgenland > Eisenstadt-Umgebung > Leithaprodersdorf





Breitenbrunn | Donnerskirchen | Großhöflein | Hornstein | Klingenbach | Leithaprodersdorf | Mörbisch am See | Müllendorf | Neufeld an der Leitha | Oggau am Neusiedler See | Oslip | Purbach am Neusiedler See | Sankt Margarethen im Burgenland | Schützen am Gebirge | Siegendorf | Steinbrunn | Trausdorf an der Wulka | Wimpassing an der Leitha | Wulkaprodersdorf | Loretto | Stotzing | Zillingtal | Zagersdorf |

Im Ortsverzeichnis von Österreich sind alle Bundesländer, Bezirke und Orte gelistet. Bei den Orten können Nachrichten, Kommentare, Veranstaltungen aber auch Kleinanzeigen eingetragen werden. Zusätzlich findet man hier einen lokalen Überblick über Geschäfte und Firmen in den jeweiligen Orten. Dieser Teil der Seite befindet sich noch im ALPHA Stadium - das heisst, hier wird gearbeitet und viele Funktionen stehen noch nicht zur Verfügung.

Gemeinde Leithaprodersdorf



Gemeinde Leithaprodersdorf

Einwohnerzahl: 1165
(Stand: 2005-12-31)
PLZ: 2443
KFZ: EU
Vorwahl: 02255
Höhe: 196m
Leithaprodersdorf ist eine Gemeinde im Burgenland im Bezirk Eisenstadt-Umgebung in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist ''Lajtapordány''.

Geografie



Die Gemeinde liegt im nördlichen Burgenland an der Grenze zu Niederösterreich nahe der Landeshauptstadt Eisenstadt. Leithaprodersdorf ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Geschichte



Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Lajtapordány verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).Ältere Funde zeigen von Aktivitäten schon in der Römerzeit.In römischer Zeit war das Gemeindegebiet von Leithaprodersdorf dicht besiedelt. Zwei große Gutshöfe und ein Wachturm (Burgus) sowie die zugehörigen Gräberfelder mit Grabsteinen sind durch Ausgrabungen seit dem vorigen Jahrhundert benannt. Die Namen Maguricius, Ussuro, Ucco, Cenomarus, Gnatila sowie Octo, Aurelia Valla und Aurelia Florentina belegen die keltisch-römische Mischbevölkerung des 1. - 3. Jahrhunderts. Aus der Frühgeschichte stammt ein Bestattungsplatz der Awaren aus dem 8. Jh. beim Annenkreuz. Das bedeutendste, noch heute sichtbare Bodendenkmal am Ortsrand von Leithaprodersdorf ist das "G'schlößl", eine mittelalterliche, aus drei konzentrisch umlaufenden Gräben und Wällen bestehende Wasserburg. Sie wurde im 13. Jahrhundert auf den Ruinen des römischen Wachturmes zur Sicherung des Leithaüberganges errichtet.Erste urkundliche Erwähnung 1232.

Politik



Bürgermeister ist Mag. Martin Radatz von der ÖVP, Vizebürgermeister Ing. Horst Blümel von der ÖVP. Amtsleiter ist Michael Bauer. Die Mandatsverteilung (15 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 4, ÖVP 11, FPÖ 0, Grüne 0 und andere Listen 0 Mandate.

Kultur und Sehenswürdigkeiten



Östlich des Ortes befinden sich die Reste einer mittelalterlichen Wehranlage mit ihrem noch heute sichtbaren Wall-Graben-system. Das "Gschlößl" ist eine aus drei konzentrisch umlaufenden Gräben und Wällen bestehende Wasserburg.Die "ehemalige mittelalterliche Pfarrkirche" zum Hl. Stephan Martyr wurde südwestlich des Ortes am "Berg" errichtet; 1252 diente sie beim Einfall der Ungarn als Zufluchtsort. 1683 wurde sie jedoch zerstört, 1907 restauriert und zu einer Kapelle umgebaut. Im Jahr 1972 fand eine Außenrenovierung statt. In der Turmkapelle wurden 1975 gotische Freskenreste festgestellt.




This article is licensed under the GNU Free Documentation License. It uses material from the Wikipedia article .






Breitenbrunn

Donnerskirchen

Großhöflein

Hornstein

Klingenbach

Leithaprodersdorf

Mörbisch am See

Müllendorf

Neufeld an der Leitha

Oggau am Neusiedler See

Oslip

Purbach am Neusiedler See

Sankt Margarethen im Burgenland

Schützen am Gebirge

Siegendorf

Steinbrunn

Trausdorf an der Wulka

Wimpassing an der Leitha

Wulkaprodersdorf

Loretto

Stotzing

Zillingtal

Zagersdorf


FORUM.net.com.info A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


© 2000-2014 Roland Russwurm • MediadatenImpressumAGBOEWB

Letzte Aktualisierung: 02:39:02#


Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.